Shop Master Ultimate - Version: 7.2.1

Heilsteinratgeber

aesculap_160Heilsteine und Medizin

Beides hat seit Langem seine Berechtigung. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass bei Erkrankungen immer ärztlicher Rat einzuholen ist, denn nur Ihr Arzt 100%ig feststellen kann, worunter Sie leiden. Die Entscheidung liegt dann bei Ihnen, ob Sie sich z.B. zusätzlich zu Medikamenten auch natürlicher Mittel bedienen. Sicher ist, dass der Einsatz von Steinen medizinisch ungefährlich ist. Die moderne Medizin gehört zu den unentbehrlichen Errungenschaften der Menschheit, wie die alternative Medizin auch. Die Kombination ist wohl der Schlüssel.

Ich persönlich habe mit Steinen schon sehr positive Erfahrungen gemacht aber möge jeder selbst seine sammeln.

 

 

Was sind Heilsteine ?
Es waren die Felsen und Gesteine, welche in Verbindung mit Mineralien und Kristallen die ersten „Lebewesen“ auf unserer Erde waren. Denn Edelsteine und Kristalle sind ebenfalls Lebewesen, wie wir Menschen, die Tiere und die Pflanzen auch. Sie haben sich entwickelt und sind gewachsen, jedoch nur sehr langsam. Sie benötigten um „groß“ zu werden Tausende von Jahren. Weil sie so langsam wachsen, werden sie von uns Menschen aufgrund unseres kurzen Zeitdenkens häufig für tot gehalten. Dies stimmt jedoch nicht, Kristalle sind Lebewesen und unterliegen genauso der natürlichen Gesetzmäßigkeit von Wachstum, Aufbau und Verfall, wie wir Menschen auch. Unsere Erde besteht zu einem Großteil aus Gesteinen. Die Edelsteine und Kristalle, die reinsten aller Steine, sind jedoch sehr selten in diesem riesigen Meer aus Fels und Stein zu finden. Seit Gedenken der Menschheit werden Steine und Edelsteine geschätzt und z.B. als Glücksbringer verehrt. Die Edelsteine und Kristalle stehen bei den meisten Völkern den Kräften der Götter in nichts nach und werden auch heute noch als göttliche Energie auf Erden verehrt. Sie spenden den Menschen, Pflanzen und Tieren seit Beginn der Evolution Kraft und schützen vor bösen Mächten.

Schon in der Steinzeit wurden die Eigenschaften bestimmter Steine erkannt. Die Chinesen später entwickelten z.B. durch Auflegen und Einnehmen von Steinen schon 4000 Jahre v. Chr. eine der ältesten Methoden. Auch die Ägypter, Griechen und Römer nutzten Kristalle Sie brachten diese direkt mit Liebe, Unsterblichkeit, Schutz und Lebenserfüllung in Verbindung. Die Kraft der Steine ist bei allen Völkern fester Bestandteil des Glaubens. In der Bibel, in der Offenbarung, wird sogar Gott als reiner Edelstein, bestehend aus Jaspis, Karneol und Smaragd, beschrieben. In Israel wurden 12 Grundsteine zu einem Edelsteinorakel bestimmt, um deutlicher am Willen Gottes teilhaben zu können. Die zwölf Grundsteine wurden den zwölf Tierkreiszeichen zugeordnet und so entstanden später die Monatssteine und Glückssteine nach unserer Überlieferung. Gleichzeitig entwickelten andere Völker Orakel und so entstanden die von der Europäischen Überlieferung abweichenden Indianischen und Chinesischen Horoskope.

Aber auch Hildegard von Bingen und Konrad von Magdeburg haben sich schon im frühen Mittelalter mit den Kräften der Steine als Wissenschaft befasst und diese überliefert. Das Wissen der Menschen über die natürlichen Kräfte war über Jahrtausende existenzsichernd und wurde in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben. Vor rund 200 Jahren, mit Beginn der Industriellen Revolution und Technisierung unserer Gesellschaft, begann jedoch die Schlamperei mit dem überlieferten Wissen über die Kräfte der Natur. In einer hochtechnisierten Welt war es auf einmal modern, nur noch daran zu glauben, was wissenschaftlich erwiesen zu sein schien. Schnell gerieten die Jahrtausende alten Überlieferungen in Vergessenheit. Auch die Homöopathie, Akupunktur, Kräuterheilkunde und Aromatherapie, sowie andere Methoden wurden von den modernen Medizinern und Wissenschaftlern belächelt und häufig als Unfug abgetan.

Mit zunehmender Belastung auf die Umwelt und unseren Körper, besinnen sich heute viele Menschen, darunter auch Wissenschaftler und Mediziner, wieder zurück zur chemiearmen Alternativmedizin und zu den natürlichen Mitteln.

 

Wirkung Farben & Heilsteine
Licht ist also Energie und dringt in Wellen unterschiedlicher Frequenz in unseren Körper ein. Über die Sinne und Chakras wird das Licht aufgenommen und über sensible Nervenfasern und Energiekanäle an die Seele und die Organe weitergeleitet. Licht ist nicht nur die Grundlage allen Lebens, sondern es spielt auch in unserem Alltag mit die größte Rolle (Mode, Werbung, Verpackung, Autofarbe etc.). Aus langjährigen Studien haben sich nicht nur die Licht- und Farbtherapie entwickelt, sondern unsere gesamte Umwelt wird von einem Meer aus Licht und Farben bestimmt. Einige klare Steine wie z. B. der Bergkristall oder Islandspat, weisen neben ihren charakteristischen Farben auch häufig irisierende Lichtbrechungen auf, welche ein komplettes Spektrum (Regenbogen) erscheinen lassen.

Wirkung Schwingungen & Edelsteine
Von jeder Materie gehen Schwingungen aus. Positive, neutrale oder negative. Die Schwingungen von Betonwänden, Computern oder von aggressivem Neonlicht verursachen häufig Kopfschmerzen und Unbehagen. Die kraftvollen und positiven Schwingungen der Edelsteine jedoch dringen sehr heilend, harmonisierend, schützend und ausgleichend in unseren Organismus ein.

Krankheiten sind meistens nichts anderes, als aus dem Gleichgewicht geratene Funktionen von Organen und Enzymen. Dieses Ungleichgewicht wirkt sich in Form von Leiden, Gebrechen, Unwohlsein und anderen Erkrankungen auf den gesamten Organismus und die Seele aus.

Dass durch Auflegen wahrgenommene Signale weitergeleitet werden, sehen wir an einem einfachen Beispiel: Duschen wir unsere Brusthaut mit kaltem Wasser, so wird unmittelbar der Herzschlag erhöht und wir beginnen tief Luft zu holen. Weder die Lunge noch das Herz „wissen“ in diesem Augenblick, dass wir uns kalt duschen. Die kleinen Reflexzonen auf der Brusthaut vermitteln die Information der kalten Dusche blitzschnell an diese Organe und bewirken beispielsweise einen kräftigeren Herzschlag. Alle Organe haben ihren Gegenpol für Gleichgewicht auf der Haut. So aktiviert z. B. ein Fingerstein die Nerven in den Fingerkuppen, welche wiederum den Kreislauf und die Sexualdrüsen aktivieren.

Diese Schwingungen sind nicht sichtbar, wie z. B. die Kräfte eines Magneten, aber sie sind sehr wohl fühlbar und spürbar. Lebewesen sind auch nicht magnetisch, sie ziehen sich aber trotzdem an oder stoßen sich ab. Bedenken wir dabei auch die gewaltigen Schwingungsenergien, welche Ebbe und Flut bewirken und die Erde, den Mond und das gesamte Universum auf energiereichen harmonievollen Bahnen verlaufen lassen.

Wirkung Mineralien & Spurenelemente
Edelsteine bestehen aus Mineralien und Spurenelementen. Diese sind zu einem Großteil auch im Organismus enthalten. Wir denken dabei z. B. an Kalzium, Natrium, Kalium, Eisen und andere Elemente, welche in den Edelsteinen enthalten sind, und gleichzeitig für den Organismus unentbehrliche Bausteine sind. Auf diesem Wege werden die Kräfte der Edelsteine auch von der Chemie und modernen Medizin genutzt. Mineralstoffe und Spurenelemente sind lebenswichtige Funktionsträger im Organismus.

 

heilelixierEdelsteinelixiere

Edelstein-Wassern und –Elixieren messen wir große Bedeutung bei, denn diese sind mindestens genauso kräftig wie das Tragen oder das Auflegen von Steinen. Zusätzlich kann der Körper mit Edelstein-Elixieren besser erreicht werden.

 

Regenwasser wird auf dem Weg durch tiefes Mineralgestein zu Mineralwasser. Leider werden heute bei den meisten handelsüblichen Mineralwassern einige Mineralstoffe herausgefiltert. So z. B. das wichtige Eisen. Wasser wird leider enteisent, damit die Flaschen keinen roten Boden mehr erhalten. Darüber hinaus ist unser Trinkwasser häufig sehr kalk- und nitrathaltig oder einfach sauer. Auf die Dauer also eher eine Belastung für unseren Organismus. Wasser ist jedoch die wichtigste Lebensgrundlage aller Lebewesen. Unser Körper besteht zu über 70% aus Wasser und der tägliche Bedarf liegt bei 2 bis 3 Litern. Wir nehmen also kaum etwas in so großer Menge regelmäßig zu uns wie Wasser. Daher denken wir, dass es sich lohnt darauf zu achten, mit was für Wasser wir unseren Organismus durchspülen. Mineralwasser mit einem ausgesuchten Mineralgehalt aktivieren alle Körperfunktionen, unterstützen die Verdauung und den Stoffwechsel und versorgen auch die Haut besser mit Mineralstoffen und Spurenelementen. Selbst angesetzte Mineralwasser und Elixiere dienen daher nicht nur einem besseren Wohlbefinden sondern fungieren sogar als Jungbrunnen für den Körper. Gleichzeitig haben Mineralwasser auch eine entschlackende Wirkung für den gesamten Organismus.

Edelsteinelixiere sollten morgens und abends, vor den Mahlzeiten, schluckweise getrunken werden (ca. 0,3 l). Bei Kindern empfehlen wir die Hälfte. Elixiere erfreuen sich seit Hunderten von Jahren großer Beliebtheit und haben bis heute in ihren Eigenschaften nichts verloren.

 


heilbadHeilbäder

Mineralien und Aspektsteine geben einen Teil ihrer Mineralstoffe und Spurenelemente an das Badewasser ab und lassen sich daher sehr gut als Badezusatz verwenden. Warme Bäder entspannen die Haut und öffnen zugleich die Poren besonders weit, so dass die Mineralstoffe und Spurenelemente besonders gut in die Haut, zu den inneren Organen und zum endokrinen System vordringen können. Es lassen sich mit Steinen eine Vielzahl von wohltuenden Mineralbädern kombinieren. Ätherische Öle runden diese Spezialbäder in ihren Wirkungen ab.

Als selbst gemischtes Mineralbad empfehlen wir Ihnen ein warmes Bad (ca. 34 bis 37 Grad, max. 20 Minuten). Dieses hat in Verbindung mit den Steinen zusätzliche beruhigende und stoffwechselfördernde Eigenschaften. Durch Öle (z. B. Fichtennadel) oder Steinsalz werden die Wirkungen des warmen Vollbades noch besser abgerundet. Nach dem Bad sollten Sie sich mit lauwarmem Wasser abduschen. Menschen mit schweren Herz- und Kreislauferkrankungen sollten warme Vollbäder meiden. Wählen Sie sorgfältig Ihre Steine aus und legen Sie diese schon ca. 20 bis 30 Minuten vorher in das einlaufende Badewasser. Dies erhöht den Nutzender Steine zusätzlich, auch wenn Sie das Wasser wieder aufwärmen müssen.


tiereundsteineTiere und Heilsteine

Alle Steine können genauso bedenkenlos für alle Tiere verwendet werden. Diese spüren die Kräfte der Steine meistens sogar noch viel intensiver als wir Menschen, da sie in ihren Eigenschaften noch wesentlich naturverbundener sind.

 

 

 

 

Quellhinweis: Kursive Texte sind Zitate aus dem Buch "Das große Lexikon der Düfte, Heilsteine und Kräuter" (ISBN 3-9804431-0-8)

Liebe/r Steinfreund/in, das hat Sie zuletzt bei Rübezahl interessiert: